Treffen, reden, diskutieren! – teamGLOBAL Vollversammlung 2018

Wie in jedem Jahr hieß es auch 2018 wieder fürs teamGLOBAL Netzwerk:  treffen, reden, diskutieren! Vom 23. bis 24. Juni 2018 war mal wieder Vollversammlungszeit.

 

Direkt im Anschluss an den zuvor stattgefundenen Ausbildungsworkshop kamen im Rahmen der Vollversammlung viele Teamende aus ganz Deutschland in der Jugendherberge im schönen hessischen Lauterbach zusammen, um zu rekapitulieren, was seit der letzten Vollversammlung passiert ist, zu besprechen welche Aufgaben in den kommenden Wochen und Monaten auf das Netzwerk zukommen und welche Herausforde

rungen wir meistern beziehungsweise welche Chancen wir ergreifen können.

Nachdem sich beim Mittagessen die bereits beim Ausbildungsworkshop anwesenden und neu angereisten Teamerinnen und Teamer ausgetauscht und zum Teil besser kennengelernt hatten, konnte die Vollversammlung am Samstagnachmittag mit viel neuer Energie und Elan starten. Nach einem kurzen Kennenlern-Warm-Up ging es auch schon direkt mit dem straffen, aber gut strukturierten Programm los. Zunächst hieß es für uns: Blick in die Vergangenheit. Was ist seit der letzten Vollversammlung passiert, wie viele Einsätze haben wir bislang gemacht? Anschließend hieß es dann: Wie sieht es momentan aus? Welche Punkte stehen in Kürze an, was Berichten die AGs von der internen AG-Arbeit? Im Anschluss daran wollten wir in die Zukunft blicken. Wo wollen wir hin? Im Hinblick darauf konnten Änderungen und Ergänzungen an unserem Selbstverständnis eingebracht werden. Hierbei war die intensive, konstruktiv geführte Debatte wichtig.

Nicht zuletzt dient eine Vollversammlung neben der Klärung inhaltlicher Fragen aber natürlich auch dazu, sich untereinander besser kennenzulernen. Im Zuge dessen fanden wir uns im Anschluss an die Diskussion in geselliger Runde zusammen, um den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen.

Am nächsten Tag arbeiteten wir, methodisch angeleitet durch DENK GLOBAL!, im Rahmen einer Zukunftswerkstatt an Zukunftsfragen für teamGLOBAL. Dabei nahmen wir nacheinander Lob und Kritik an teamGLOBAL, sowie Utopievorstellungen und konkrete Ideenumsetzung für das Netzwerk in den Blick. Neben Fantastereien wie ein „Beamen“ der Teamenden zum Einsatz, einer eigenen Zeitdimension oder teamGLOBAL-eigenen Einhörnern wurden auch viele sinnvolle und realistische Ideen entwickelt, an deren Umsetzung wir fleißig arbeiten werden. Unter anderem wollen wir den Alumni eine Plattform bieten, um nach ihrer aktiven Zeit besser mit teamGLOBAL in Kontakt bleiben zu können. Außerdem wollen wir unsere Öffentlichkeitsarbeit durch verschiedene Maßnahmen stärken, unsere Methoden noch effizienter evaluieren und vieles mehr.

Nach einer tollen netzwerkinternen Postkarten-Aktion und einer kleinen Abschlussrunde war die Vollversammlung auch schon wieder vorbei. Zu guter Letzt aßen wir noch einmal gemeinsam, um dann zusammen den Heimweg anzutreten. Für einige ging es sogar direkt weiter zu Workshops in Schulen im ganzen Bundesgebiet. Was wir alle von der Vollversammlung mitnehmen? – Eine Menge Motivation und Zuversicht für die Zukunft!