,

Ausbildungs­workshop „Methoden“ in Leipzig, 22. – 24. April 2016

Von Miriam Herbert

Hype… äh Leipzig hat auch uns in seinen Bann gezogen und weil ohnehin drei unserer Teamenden dort in der Region leben, wurde unser Ausbildungsworkshop (AWS) zum Thema Methoden und Didaktik ins schöne Plagwitz verlegt. Hier konnten wir uns an drei Tagen mit Hilfe von externen Referenten und den Erfahrungen unserer langjährigen Teamenden verstärkt mit unseren Methoden und der Herangehensweise bei Einsätzen beschäftigen.

Am Freitag ging es los mit einem Input zur Didaktik und Zeitmanagement in der Planungsphase eines „Einsatzes“ (Workshops) von unserem externen Referenten Julian aus Leipzig. Dabei konnten wir die ZIM-Methode kennen lernen, nach der man sich zuerst überlegt, welche Ziele man erreichen will, dann welche Inhalte vermittelt werden sollen und schließlich durch welche Methoden man dies alles erreichen kann. Außerdem brachte Philipp von denk global! uns Neuigkeiten aus der Evaluation unserer Einsätze und Ausbildungsworkshops. Zu guter Letzt blieb sogar noch Zeit sich etwas kennen zu lernen, denn wir hatten wieder viele neue Mitglieder dabei. Herzlich Willkommen nochmal!

Am Samstag drehte sich dann alles um Methodenentwicklung und -überarbeitung. Zwei Betzavta-Trainer brachten uns eine völlig neue Methodenart nahe, indem sie uns eine Art Spiel mit fast keinen Regeln durchführen ließen. Diese wurden erst nach und nach von einzelnen Gruppen entwickelt. Ging es dabei zu Beginn noch sehr harmonisch zu, so endete das Ganze, nachdem die Gruppe, die sich bisher unterprivilegiert gefühlt hatte, endlich auch eine Regel erlassen durfte. Diese war dann klar zu ihrem Vorteil führte letztendlich zu ihrem Sieg sowie zu einem Sitzstreik der anderen Gruppen. Dank einer ausführlichen Auswertung konnten aber alle Wogen geglättet werden und am Ende waren die Reaktionen auf diese Methode überwiegend sehr positiv, da man mit einem einfachen Spiel viele Ebenen von Entscheidungsfindung erleben konnte. Betzavta ist ein Programm, das ursprünglich im Rahmen der der israelischen Friedensbewegung entwickelt wurde und zur Demokratiebildung beitragen kann. Nachdem unser Mit-Teamer Felix noch zwei weitere neue Methoden vorstellte, die er aus seinem Engagement in der politischen Bildung außerhalb von teamGLOBAL kannte, ging es nachmittags in eine intensive Gruppenarbeit. Die verschiedenen Kleingruppen überarbeiteten und aktualisierten alte Methoden, trugen Methoden zu verschiedenen Themensträngen von teamGLOBAL zusammen und überlegten sich, wie und in welchem Kontext man die an diesem Wochenende neu kennen gelernten Methoden bei unseren Einsätzen verwenden kann.

Der letzte Tag unseres Ausbildungsworkshops war wie immer der Netzwerk-internen Arbeit gewidmet. So wurden wir von Jan & Franzi über den richtigen Umgang mit Quellen sowie richtige (und trotzdem einfache!) Zitierweisen informiert und konnten uns in einem World-Café zu Themen wie Workshop-Power-Planung, Evaluation, Intranet und Wissensmanagement austauschen. Für eine kurze Arbeitsphase in unseren AGs war natürlich auch noch Zeit, sodass wir ein rundum produktives, lehrreiches und dennoch wieder wunderschönes AWS-Wochenende abschließen konnten.