,

Ausbildungs­workshop mal anders: Radtour von Freiburg nach Karlsruhe, 12. – 16 August 2015

Von Sören Götz

 

Besuch bei Bauer Wollenbär in Ichenheim

Besuch bei Bauer Wollenbär in Ichenheim; Photo by Nam Nguyen

 

Nichts schweißt so sehr zusammen wie gemeinsam Erlebtes. Das durften wir Teamer/-innen des teamGLOBAL bei einer gemeinsamen Radtour einmal mehr erfahren. Wir kennen und schätzen einander von Ausbildungswochenenden und Workshops in Schulen, doch vom 12. bis 16. August sind wir noch einmal näher zusammen gerückt. Wir strampelten in der sengenden Hochsommerhitze bis uns endlich der Bio-Bauernhof erlöste, auf dem wir die erste Nacht verbrachten. Wir mussten uns in die Scheune retten, als ein stürmisches Gewitter auf unsere Zelte herab ging. Wir stellten gleich nach unserer Ankunft in Karlsruhe eine Schnippeldisco mit Foodsharing und eine Podiumsdiskussion über politisch-provokative Kunst auf die Beine, obwohl uns selbige schon merklich schwer wurden. Und wir behielten die Nerven, als wir das Spannungsfeld von Kunst und Provokation am eigenen Leibe erfahren mussten. Das und vieles mehr machte aus Bekannten Freunde.

Aber es soll auch nicht so klingen, als wäre unsere Tour von Entbehrung geprägt gewesen. Ganz im Gegenteil: Die meiste Zeit war es eher vergnüglich-entspannt und natürlich sehr informativ. Angefangen mit einer Stadtführung und Übernachtung in Freiburg, fortgeführt am zweiten Abend von einem spannenden Rundgang auf dem Bio-Bauernhof. Am dritten Tag tauschten wir uns in Straßburg mit zwei Praktikantinnen von EU-Abgeordneten über das Leben hinter den Kulissen des EU-Parlaments aus. Und am letzten Abend ließen wir zum Abschluss unserer Reise und unserer Veranstaltung in Karlsruhe noch einmal die Korken knallen – zumindest diejenigen von uns, die noch konnten.

Bevor wir uns wieder voneinander trennen mussten hatten wir noch die tolle Gelegenheit, mit einer der jüngsten Stadträtinnen Baden-Württembergs einen kommunalpolitischen Stadtrundgang zu unternehmen. Der Abschied voneinander fiel uns allen nach diesen ereignisreichen Tagen erwartungsgemäß sehr schwer und wir freuen uns alle schon auf ein Wiedersehen und hoffen, dass wir noch einmal einen so aufregenden Ausbildungsworkshop auf die Beine stellen können.